Wirkstoffimplantate

    Wirkstoffimplantate

    Sogenannte bioabbaubare subkutane Arzneimittelimplantate bieten ganz ähnliche Vorteile wie Wirkstoffpflaster: Aufgrund der langen Verabreichungsintervalle (1 bis 3 Monate) und der kontinuierlichen gleichmäßigen Wirkstoffabgabe gewährleisten sie eine hohe Therapietreue (Compliance) bei gleichzeitig deutlich verbessertem Komfort für den Patienten.

    Die Anwendung ist denkbar einfach: Das Wirkstoffimplantat (1-2 cm lang mit ca. 1-2 mm Durchmesser) wird mit einer speziellen Spritze unter die Haut (subkutan) gelegt und gibt dort über den vorab definierten Zeitraum den Arzneistoff gleichmäßig ab und löst sich so vollständig auf.